Holzminden 37603, Deutschland
+4915780478515
info@special4you.marketing

Bitcoin Wallet Vergleich 2021 – Welche Arten von Wallets gibt es?

Geld verdienen im Internet

Bitcoin Wallet Vergleich 2021 – Welche Arten von Wallets gibt es?

Bitcoin Wallet Vergleich 2021 - Welche Arten von Wallets gibt es?

Bitcoin Wallet Vergleich 2021 – Welche Arten von Wallets gibt es?

Hast du dir Coins gekauft und fragst dich jetzt, „Wo kann ich die sicher aufbewahren?“ Dann bist du in diesem Beitrag genau richtig, ähnlich schwer wie die Wahl der richtigen Börse ist die Wahl der richtigen Geldbörse – der Wallet – für die Kryptowährungen. Ich werde hier die verschiedenen Arten von Wallets erläutern und auf ihre Vor- und Nachteile eingehen. Lesezeit ca 5 Minuten, es lohnt sich!

Wallet – Was ist das?

Bevor wir uns mit den verschiedenen Arten von Krypto Geldbörsen beschäftigen, muss jedoch zunächst einmal geklärt werden, was das überhaupt ist. Wallet bedeutet auf Deusch Gelbeutel, bzw. Geldbörse. Mit einem Geldbeutel, in den man Scheine steckt, kann man es nur schwer vergleichen, denn Kryptowährungen existieren auf der Blockchain und bleiben auch dort. Zugriff auf die Blockchain erhalten wir nur mit den „Private“ und „Public Keys“. Deshalb sind es auch genau diese, die auf jeder Wallet gesichert werden. Alles drumherum dient nur der Benutzerfreundlichkeit und orientiert sich am Anwendungsgebiet, zum Beispiel Handy, Desktop, Browser, usw. Als ich 2020 von Getnode meine ersten Coins ausbzahlt bekam musste ich mir alles selbst aneignen, das möchte ich dir ersparen. Sehen wir uns also deshalb die verschiedenen Wallets an, analysieren die Anwendungsmöglichkeiten und gleichzeitig auch die Sicherheitsrisiken.

GetNode Erfahrungen | Perfekt Bitcoins oder Euro seriös anlegen im MN Pool

Bitcoin sicher mit Euro verdienen mit dem Masternode Pool
 

Welche Arten von Wallets gibt es? 1. Web Wallets

Web Wallets sind immer mit dem Internet verbunden und können über die Browser, bzw. auch einfach über die URL angewählt und geöffnet werden. Der Vorteil liegt hier in der Zugänglichkeit, die Web Wallets können von überall geöffnet werden. Hier liegt natürlich auch die größte Gefahr, denn sie können von überall in der Welt direkt durch Hacker angegriffen werden. Die beliebteste Form eines Web Wallets ist die interne Wallet einer Krypto Exchange, zum Beispiel Binance. Hier ist es jedoch möglich, verschiedene Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die es dem Angreifer deutlich erschweren sich unbefugt Zugriff zu ergaunern. Zum Beispiel indem man 2FA aktiviert. Auch hier gibt es verschiedene Vorsichtsmaßnahmen die getroffen werden sollten, doch mehr dazu später.

2. Browser Extension Wallet

Eine Form von Web Wallet, die jedoch auf den eigenen Browser beschränkt ist, ist eine Browser Extension. Man erhält hier eine Seed Phrase, mit der man die Extension auf jedem beliebigen Browser installieren und freischalten kann, sollte diese mal gelöscht werden. Das hat den Vorteil, dass man ohne die Seed Phrase die Wallet nicht installieren kann, das heißt der Zugriff läuft nur über den eigenen PC. Sicherheitsrisiken bergen hier natürlich Trojaner sowie Malware im Browser, die zum Beispiel beim Versenden von Währungen die Adressen austauscht. Aus dem Grund sollte man immer vor dem Abschicken die Adressen doppelt kontrollieren und ein aktuelles Anti-Viren und Malware Programm auf dem PC haben.

 

3. Mobile/Handy Wallets

Bitcoin Wallet Vergleich 2021 - Welche Arten von Wallets gibt es?Heutzutage hat jeder sein Mobiltelefon dabei und will möglichst auch damit finanzielle Abwicklungen machen können. Das ist natürlich möglich, mit Handy Wallets. Allerdings gilt es hier sehr vorsichtig zu sein, denn Handy Wallets bergen eine Vielzahl von Gefahren. Ein Beispiel: Vor kurzem wurde im Play Store eine App veröffentlicht, die genauso aussah wie die einer bekannten Handy Wallet. Sie hat auch funktioniert, der einzige Unterschied war, dass das Geld nicht dort ankam, wo es ankommen sollte. Es war weg, bzw. bei jemand anderem. Wenn man bei Kryptowährungen das Geld an die falsche Adresse schickt, ist es in der Regel verschwunden, denn anders als bei Überweisungen gibt es keine Möglichkeit das Geld einfach wieder zurück zu buchen. Handy Wallets sind immer mit dem Internet verbunden und allen Gefahren ausgesetzt, die ein Handy mit sich bringt. Ständig werden neue Apps und damit auch neue potenzielle Malware installiert, ähnlich wie bei einer Web Wallet. Ich persönlich wurde sie nur mit kleineren Beträgen verwenden und die Langzeitinvestitionen auf einer sichereren Wallet verwahren.

4. Paper Wallets

Obwohl Paper Wallets eine der am wenigsten genutzten Möglichkeiten sind, die eigenen Kryptowährungen aufzubewahren, sind sie gleichzeitig auch eine der ältesten. Bereits 2011 wurden Paper Wallets das erste Mal in der heutigen Form verwendet. Moderne Paper Wallets beinhalten einen QR Code sowie den Publik und den Private Key. Der QR Code erleichtert die Zahlungen, weil sonst die kompletten Zahlen und Buchstabenreihen immer von Hand eingetragen werden müssen. Die Vorteile einer Paper Wallet liegen auf der Hand, sprichwörtlich, denn sie sind komplett offline. Ohne die sich darauf befindlichen Informationen sind keine Transaktionen möglich. Das heißt, auf der einen Seite sind wir zwar sicher vor sämtlichen online Angriffen, auf der anderen Seite gibt es jedoch alltägliche Gefahren die uns viel Geld kosten können. Wenn das Paper Wallet verloren geht, gestohlen wird, verbrennt oder irgendwie sonst abhanden kommt, sind die Coins unweigerlich weg. Auch ein Bankschließfach ist nur ein begrenzter Schutz, denn zum Einen sind diese meist nur begrenzt versichert und zum anderen müsste man nachweisen, wie viele Coins sich tatsächlich zum Zeitpunkt des Abhandenkommens auf der Adresse befunden haben und hoffen, dass die Bank das akzeptiert.

5. Hardware Wallets

Zu guter Letzt kommt noch die am meisten empfohlene  Methode der Aufbewahrung, insbesondere für Langzeitinvestoren: Hardware Wallets. Diese schneiden in meinem Bitcoin Wallet Vergleich 2021 am besten ab. Hier unterscheide ich persönlich zwischen zwei Sorten von Wallets, jene die man sich selbst auf einem USB Stick installiert und die, die speziell von Firmen für diesen Zweck gebaut werden, zum Beispiel den Ledger.

Fangen wir mit erster Methode an, dafür benötigen wir nur einen x belieben USB Stick, allerdings würde ich trotzdem ein Markengerät holen, sicher ist sicher. Für alle die jetzt denken, eine externe Festplatte wäre doch viel besser und das Risiko geringer, die muss ich enttäuschen. Ich habe das Ganze recherchiert und USB Sticks haben von allen externen Speichermethoden mit die längste Lebenserwartung und sind im Preis natürlich unschlagbar. Außerdem sind die Wallets immer noch mit einer Seed Phrase gesichert, doch eins nach dem anderen. In meinem Fall habe ich, zur Aufbewahrung meiner Satoshi (BTC) eine Electrum Wallet auf einem USB Stick installiert und mir die Seed Phrase (eine Reihe von Wörtern zur Wiederherstellung der Wallet) sicher aufgeschrieben und verwahrt. Nichts befindet sich mehr auf meinem Computer. Die Wallet auf dem USB-Stick ist natürlich trotzdem mit einem langen Passwort gesichert. Das Wichtigste ist die Seed Phrase, im Prinzip benötigt man nur die, doch dann müsste man für jede Transaktion extra ein Wallet installieren, so schiede ich einfach den USB Stick in den PC. Die Risiken bei dieser Methode liegen natürlich in der Verbindung zum PC bei Transaktionen, weil die Daten auf dem Stick nicht mehr zusätzlich vor Malware gesichert sind.

Die gekauften Wallets, zum Beispiel der Ledger, sind noch zusätzlich gesichert, denn man kann nur Coins verschicken, wenn man das Gerät und den Secret Pin besitzt. Außerdem ist der Ledger zusätzlich verschlüsselt. Wenn mit der Software alles in Ordnung ist, dann ist dies sicherlich mit die sicherste und bequemste Aufbewahrungsmethode. Man vertraut allerdings darauf, dass sich in die Software Updates keine Fehler einschleichen, es wurde auch schon des Öfteren versucht, durch Manipulation oder gefakte Updates an die Coins der Besitzer zu kommen. Teilweise leider auch mit Erfolg. Mit diesem Beitrag “Bitcoin Wallet Vergleich 2021 – Welche Arten von Wallets gibt es?” versuche ich, Leute vor solchen Misgeschicken zu bewahren, deshab folgen jetzt noch einige allgemeine Sicherheits Tipps:

Allgemeine Sicherheitshinweise und häufige Fehler

Eins haben alle Wallets gemeinsam, sie benötigen in der Regel ein Backup, bzw. die Passphrase oder die Kennwörter müssen gut aufbewahrt werden. Hier muss man gleichzeitig Vorsicht walten lassen, denn ein fremder Zugriff gibt dem Angreifer direkt die Kontrolle über alle Coins verschaffen. Auch sollten die Passwörter kompliziert genug sein, um eine Attacke durch einen Angreifer zu überstehen. Meistens sind es jedoch Fehler, die einfach zu vermeiden wären, welche einem die Coins kosten. Hier ist eine Liste mit häufigen Fehlern:

  1. 2FA Authenticator auf dem gleichen Gerät
  2. unsichere Passwörter
  3. Kein (sicheres) Backup von Passwörtern, Seeds oder Passphrases
  4. Adressen beim Versenden nicht überprüft
  5. Unsicherer PC – Kein Admin Passwort, kein Antiviren Programm, kein Anti Malware Programm
  6. unsicheres Email Konto

Hat dir der Artikel “Bitcoin Wallet Vergleich 2021 – Welche Arten von Wallets gibt es?” gefallen? Dann hinterlasse uns doch ein Kommentar. Solltest du noch keine Coins besitzen empfielt sich folgender Artikel über die Binance Exchange, die weltgrößte Kryptobörse:

 

Quelle:

https://coinsutra.com/types-of-crypto-wallets/

Haftungsausschluss: Die bei Special4You.Marketing geäußerten Meinungen sind keine Anlageberatung. Anleger sollten ihre Due-Diligence-Prüfung durchführen, bevor sie risikoreiche Investitionen in Bitcoin, Kryptowährung oder digitale Vermögenswerte tätigen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Transfers und Trades auf eigenes Risiko erfolgen. Für eventuelle Verluste sind Sie verantwortlich. Special4You.Marketing empfiehlt weder den Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen oder digitalen Vermögenswerten noch ist Special4You.Marketing ein Anlageberater. Bitte beachten Sie, dass Special4You.Marketing am Affiliate-Marketing teilnimmt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.