Der Bitcoin – Big Money!

Der Weg mit Kryptowährungen

Der Bitcoin – Big Money!

Momentan kann man den Bitcoin, mit ganzen zwei Worten, zusammen fassen. Gut, der Wert eines Bitcoins liegt zurzeit wieder bei etwa 12.000 Euro – Aber verglichen mit dem Wachstum des letzten Jahreses, ist dies doch immer noch ein ordentlicher Preis.

Big Money!

Die explosionsartige akzeptanz der Krypto Währungen brachte in letzter Zeit enorme Gewinne für so einige jungere Networker und einen waren Grund zur fast euphorischen Ausmaß | soweit ist alles schön und gibt einen etwas mehr Freiheiten … .. .  Wäre da nicht von manchen geschürten, langsam verbreitende, immer mehr in den Augenschein anderer drengend… .. .

Wenn man bedenkt das Hacker immer nur Online an deine Daten kommen, und dass die digitale Eingenschaft dieser Währungen eine gerade zu verbklüffende Einladung darstellt, ist diese Angst zwar verständlich, allerdings auch abzuwenden. Nur im Dezember 2017 wurden auf diese Art Bitcoins in Höhe von über 60 Millionen US-Dollar ihren Besitzern entwendet.

Deshalb ist es nur naheliegend, dass sich neuen Bitcoin Besitzer damit befassen sollten, oder sich nach geschützten Orten umsehen, wo sie ihre angesammelten Bitcoins sicher vor Fremden aufbewahren können. Und nein, diese Sicherheit die hier gesucht wird, befinden sich sicherlich nicht im Cyberspace, wie etwa digitale Wallets

Eine sehr interessante Aufbewahrungsmöglichkeit für kleinere bis größere Summen an Bitcoins reicht zum Beispiel ein Nano S. Wo rüber wir hier schreiben gilt für imense Summen und bietet unter anderem ein Schweizer Bunker, der sich gut versteckt in der Nähe der Gemeinde Attinghausen im Kanton Uri verbirgt.

Der Journalist Joon Ian Wong wollte dieser Geschichte  nach gehen und tat das im Namen von der Londoner News-Seite Quartz um sich mal den Bunker aus der Nähe anzusehen. Er ist | ausgenommen von den Mitarbeitern von Xapo | einer der sehr wenigen, die diesen Ort zu Gesicht bekommen hatten.

Die sehr strengen Sicherheitsvorkehrungen in diesem riesigen Cold Storage | Kalt Speicher, der wenn man so mag, was einer enorm großen Anlage eher gleich kommt, kann es mit den Bunkern aus dem ein oder anderen Agentenfilems aufnehmen.

Big Money

Big Money

Physische Aufbewahrung oder auch Cold Storage – Kalt Speicher für virtuelles Geld? Wie funktioniert das?

Der Besitzer des Sicherheitskomplexes ist  die Gesellschaft Xapo, die vom Unternehmer Wences Casares gegründet wurde. Und sollte in der heutigen Zeit schon bekannt sein um den ganzen einen Ausdruck zu vergeben. Über dem Gesamtvolumen an Bitcoins wird hier nur geschwiegen.

Jetzt fragt man sich, warum eine virtuelle Währung erst überhaupt physisch in einem Bunker gespeichert werden sollte und wenn ja, wie soll das denn gehen?

Hier werden natürlich keine Bitcoins an und für sich gespeichert, gespeichert werden hingegen kryptographische Schlüssel, die als Zugriff im Bitcoin-Netzwerk auf die Wallets dienen. Der Bunker funktioniert also als Bewacher vor nicht autorisierten Zugrif auf diese Privat-Schlüssel, auch Pre Shared Key genannt. in dem diese auf Offline-Geräten gespeichert werden – die Betonung liegt hier ausdrücklich auf Offline.

Militärische Präzision

Als der Bitcoin rasant über einen kurzen Zeitraum in die Höhe schnellte, machten Gerüchte wie immer die Runde, dass es Hacker gäbe, die selbst die am besten abgesicherten Accounts knacken könnten.

So wurden auch Firmen wie Xapo zu einer begehrten Zielscheiben für Diebstähle. Zu welchen Mittel im nach hinein gegriffen wurde müssen wir wohl nicht erwähnen.

Den Hackern einen Schritt voraus

Wir kennen es  von einigen die eine zweifache Sicherheitsabfrage wie, eMail oder SMS vorschreiben. Manche benutzen standard Fragen und andere lassen sie frei definieren. Der nächste verlangt eine Verifizierung und so weiter… .. .

. .. . allerdings ist nichts sicherer als ein Cold Storage auch kurz Kalt Speicher betitelt was nichts anderes als ein USB Stick ist, wenn man es ganz simpel erklären soll. Ein USB Stick mit Passwort der zur Überweisung benötigt wird. Die Bitcoins auf einen USB-Stick können sie vor Fremdeingriffen selber schützen in dem Sie diesen einfach vom Gerät abziehen.

Quelle  https://qz.com/1103310/photos-the-secret-swiss-mountain-bunker-where-millionaires-stash-their-bitcoins/

Schreibe einen Kommentar

de German
X